JUGEND- UND KULTURZENTRUM

Veranstaltungen

...

Zitate

"Im Malaria sind alle Giftler."
Jemand der noch nie im Malaria war

Was ist das Malaria?

Jugendzentrum, Kulturzentrum, Bühne, LGBTQIA* Safer Zone, Geisterhaus, Beratungsstelle, Proberaum, Drogenhöhle?, Wohnzimmer, Discothek, Notschlafstelle, antifaschistischer Freiraum, Kaffeehaus, Projektionsfläche für Vorurteile, Werkstatt, Artelier, Diskussionsklub, Diversifizierung des Ortsbildes, Suderstube, ehemaliger Schweinestall, SubkulturpflegerIn, Küche, Spielhalle, Bar, Parteibüro, Baustelle, abschreckendes Beispiel, Club, Grafitti Tag Wall, Minikino, Spendensammelstützpunkt, autonomes Haus,...

...

Kontakt|Social

Öffnungszeiten: Mittwoch und Freitag von 17:00 - 22:00
Telefon: +43 (0)7263 88802

Zellerstrasse 2, 4284 Tragwein

Blog

#1 Das Malaria war nie weg aber jetzt sind wir wieder online!

gepostet von Robert Gould am 8. Oktober 2021

Zuerst eine kurze Erklärung: Mit der neuen Homepage startet das Malaria auch einen Blog. Hier sollen in halbwegs regelmäßigen Abständen Einträge zum Haus, zur kulturellen und sozialen Arbeit, zur Welt und zum persönlichen Empfinden zu finden sein. Die Idee ist natürlich einmal ein Sprachrohr nach "außen" zu haben. Diesen Zweck alleine erfüllt aber eine schlichte Homepage. Warum also ein Blog?
Er soll das Schaffen und die Prozesse im Malaria für Menschen zugänglich machen und dadurch Interessierte ermuntern, ihre Meinung mitzuteilen oder noch besser zu zeigen wie es anders gehen kann. Es wird ziemlich sicher passieren, dass nicht jeder Eintrag die Aufmerksamkeit der breiten Masse erregt. Nicht jedeR kann sich für Homepagedesign begeistern (wenn doch: siehe unten), eine Expertise zu Kulturmanagment abliefern oder einen Einblick ins Leben von Jugendlichen am Land wollen. Außerdem schadet es meiner Meinung nach nicht, auch halbfertig Ideen zu präsentieren oder Mißerfolge und die Lehren daraus.
Wo die Kommentarfunktion hin ist, wird im eigentlichen ersten Eintrag erklärt. Also, weiterlesen!

Neue Homepage

Bei der Erstellung der Homepage ließ ich mich ganz vom DIY-Credo, welches im Malaria hochgehalten wird, leiten. Die Seite ist zu, sagen wir, 97% rein in html und css geschrieben. Keine Templates oder CMS wie wordpress wurden verwendet. Auf Kosten von längerer Einarbeitszeit wurde Kontrolle über den Datenaufwand und die Featuremenge gewonnen. Die Seite sollte auf diese Weise leicht und schnell sein.
Der Aufbau der Startseite soll die Gleichwertigkeit des Hauses als Veranstaltungsort (für "Gäste") und als Jugend- und Kulturzentrum (für "Aktive") verdeutlichen. So sind die Ankündigungen und Angebote im Haus, je nach Bildschirmgröße, gleich neben bzw. untereinander. Je weiter nach unten gescrollt wird, umso spezieller werden die Informationen, die zu finden sind, bis ganz unten der Blog die Startseite abschließt.
Die Homepage ist eher arm an Features. Das hat den Grund, weil Features wie Kalender oder ein Forum etc. gewartet werden müssen und vermutlich übers Ziel hinausschießen würden. Für soziale Interaktion gibt es online genug Plattformen. Sicher, es ist eine Kernaufgabe für Jugend- und Kulturzentren, eine Plattform für soziale Interaktion zu bieten. Nur eben im real life. Da versuchen wir nicht erst virtuell eine Gegenkultur aufzubauen.
Bleibt die Frage nach der Kommentarfunktion - und die Antwort dämmert wahrscheinlich schon: Sie ist der Regelbetrieb zu den Öffnungszeiten.
Natürlich ist das Malaria auch auf Facebook und Instagram vertreten und wir freuen uns über jede Interaktion. Nachhaltiger in vielerlei Hinsicht ist der persönliche Kontakt vor Ort.

Schaut vorbei, schickt oder postet Eure Meinung.

...